Eines der größten Volksleiden sind Rückenschmerzen. Laut statistischen Untersuchungen leiden in Österreich rund 1,9 Millionen Erwachsene an chronischen Rückenschmerzen und das zieht einen Rattenschwanz an volkswirtschaftlichen Kosten nach sich. In Wien werden rund 174 Mio. Euro für die Behandlung von chronischen unspezifischen Schmerzen im Rücken ausgegeben. Diese Kategorie macht rund 80 Prozent der Fälle aus. Insgesamt stehen Rückenprobleme an der Spitze der chronischen Symptome überhaupt. Ein wichtiger Faktor in der Verhinderung von Rückenleiden ist die ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes, doch sowohl zur Prävention als auch zur Behandlung ist Bewegung entscheidend. In diesem Beitrag erklären wir was die Ursachen für Rückenschmerzen sind und warum Krafttraining der beste Weg sind diese wieder loszuwerden.

 

Ursachen von chronisch unspezifischen Rückenschmerzen

Der Name ist definitiv unpassend, denn unspezifisch könnte auch als unklar verstanden werden. Wissenschaftliche Untersuchungen konnten aber eine Reduktion der Muskelmasse der Rückenstrecker bei Betroffenen von diesen unspezifischen Schmerzen über Magnetresosanztomografie (MRT) feststellen. Als Gegenprobe wurden die Muskeln zur Rückenstreckung von Gesunden künstlich, mittels einer hypertonischen Lösung in ihrer Aktivität geschwächt, was ebenso zu Schmerzen im unteren Rücken führte. Das kann als Beweis gesehen werden, dass die Muskelkraft und -funktion ein wesentlicher Faktor in der Entstehung von Rückenproblemen darstellt.

 

Warum Krafttraining zur Behandlung von chronisch unspezifischen Rückenschmerzen

Der vorhergehende Absatz ist zwar an sich schon Begründung genug, doch gibt es verschiedene Möglichkeiten wie Muskelfunktion verbessert werden kann. Ziel bei der Behandlung ist immer die Aktivitäten des täglichen Lebens zu ermöglichen. Das bedeutet schmerzfreies Sitzen, Aufstehen, Beugen, Drehen, aber auch Gegenstände hochheben. Das soll durch Verbesserung von Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Balance erreicht werden. Nur Krafttraining konnte all diese Dinge erzielen und dazu auch noch sicher und effizient. Darüber hinaus bietet diese Art von Sport noch weiteren Zusatznutzen bei Rückenschmerzen. Es verbessert die Intaktheit des Bindegewebes der Muskeln, Gelenke, Bandscheiben sowie Sehnen und Bänder. Aber auch der Knochenmineralgehalt steigt durch Krafttraining, also die langfristige Knochengesundheit wird gefördert.

 

Das heißt jemand mit Rückenschmerzen sollte nicht wegen der selbigen Krafttraining meiden, sondern erst gerade deswegen beginnen zu trainieren. Bleibt noch folgende Frage:

 

Eignet sich das Garage Gym Training bei chronischen Rückenschmerzen

Natürlich sollte zunächst eine schwerwiegende Grunderkrankung oder -verletzung ausgeschlossen werden. Steht aus medizinischer Sicht dem Training nichts im Weg, dann beseitigt das Krafttraining mit freien Gewichten, wie es bei uns im Garage Gym stattfindet ebenso wirkungsvoll Rückenprobleme. Die Grundübungen wie Squats, Deadlift und Rudern zeigen nachweislich Verbesserungen bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen. Die gut geschulten Trainer sind außerdem immer vor Ort und achten auf eine korrekte Bewegungsausführung, wodurch auch wirklich die Muskeln gestärkt werden und Fehlbewegungen vermieden werden. Zusätzlich legen unsere Trainer großen Wert auf ausreichend Core-Training, welches vor allem zur kurzfristig und schnellen Symptombehandlung von Schmerzzuständen im unteren Rückenbereich nützlich ist. 

 

Quellen: